Das Apostolische Glaubensbekenntnis

Erklärung:
Das Glaubensbekenntnis, das wir heute das "Apostolische" nennen, verbindet viele Kirchen auf der ganzen Welt – mit Ausnahme der Kirchen des Ostens ("Orthodoxe Kirchen").
Die evangelischen Kirchen bekennen es in Gemeinschaft mit der römisch-katholischen Kirche, der altkatholischen Kirche, den anglikanischen und vielen anderen Kirchen.

Der Text geht in seinem Kern auf das Taufbekenntnis der ersten Jahrhunderte zurück; seine Bestandteile waren ursprünglich kurze Fragen an Taufbewerber, die diese mit »Ja« beantworteten. In späteren Fassungen wurden daraus dann die Bekenntnisaussagen: »Ich glaube an Gott, den Vater, den Schöpfer ... «
Seit Anfang des 5.Jahrhunderts ist das Apostolische Glaubensbekenntnis in seiner heutigen Form schriftlich belegt. Als Bekenntnis im sonntäglichen Gottesdienst erscheint es erst sehr spät und hat heute neben dem Bekenntnis von Nizäa-Konstantinopel ("Nizänisches Glaubensbekenntnis") gleichberechtigt seinen Platz in der Ordnung des lutherischen Gottesdienstes. In der Praxis ist es heute jedoch in den meisten evangelischen Gemeinden das Standardbekenntnis, während das "Nizänum" hohen Feiertagen vorbehalten bleibt.
Seit jeher wurde es als eine kostbare Zusammenfassung des Glaubens der Kirche angesehen, in der der / die Einzelne sich mit seinem / ihrem persönlichen Glauben wiederfinden kann...

Auf eine "Besonderheit" möchten wir gerne noch hinweisen:
Im 3. Abschnitt (= "3. Glaubensartikel") steht im Urtext tatsächlich "heilige katholische Kirche". Das aus dem Griechischen stammende Wort "katholisch" meint aber gerade nicht eine bestimmte Konfession (wie etwa die römisch-katholische Kirche), sondern die Gemeinschaft aller Getauften. Wörtlich übersetzt heißt "katholisch" nämlich schlicht "über die ganze Erde".

Wir bekennen uns also an dieser Stelle eigentlich zur Gemeinschaft aller Christen auf der ganzen Welt über alle Unterschiede hinweg. Wegen der Gefahr der Verwechslung mit einer bestimmten Konfession ersetzen die meisten evangelischen Kirchen das Wort "katholisch" durch das Wort "christlich", das ebenfalls alle Christen zusammenfaßt.

Text:
Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde.
Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinab gestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.
Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben.

Amen.

"Alexamenos betet seinen Gott an" – Spott-Graffiti eines heidnischen Sklaven vom Palatin in Rom, am Kreuz eine Figur mit Eselskopf (3. Jahrhundert)

Das Nizänische Glaubensbekenntnis

Das Augsburger Bekenntnis von 1530

Barmer Erklärung von 1933

Bei Gott zu Gast –
Unser Gottesdienst

Fest der Versöhnung –
Das Heilige Abendmahl

Gottes Liebeserklärung –
Die Heilige Taufe

Reinen Tisch machen und neu beginnen dürfen: die Beichte

„ABC des Glaubens“ – Martin Luther´s Kleiner Katechismus

Lebens-Rhythmus des Glaubens – Das Kirchenjahr


©2002 - 2011 Kirchengemeinde Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham
Pfarrer Harald Höschler • Evang. Pfarramt Bruckmühl
Adalbert-Stifter-Str. 2 • 83052 Bruckmühl • Tel. (08062) 4770 • Fax 805339
Update am 17.2
.2012